Lebensraum mit Mehrwert –

Unsere Wohnkonzepte für Sozialimmobilien

Ob Pflege-WG, Tagespflege, betreutes Wohnen oder vollstätionäre Pflege : die Entwicklung unserer Wohnkonzepte erfolgt unter Berücksichtigung geriatrischer* Anforderungen an Raum, Farbe und Interieur

*Altersbedingte Erkrankungen ab ca. 65 Jahre und älter.

Wo der Aufenthaltsraum zur einladenden Begegnungsstätte wird

Wir machen aus Ihren vier Wänden Räume mit persönlichem Wohlfühlfaktor

Gemütliche Außenbereiche mit dem gewissen Etwas

Projektablauf

vom Erstgespräch bis zur Fertigstellung:

  • Start

    1

    Rufen Sie uns an!

    Ob Pflege-WG, Tagespflege, betreutes Wohnen oder vollstätionäre Pflege

  • 2

    Individuelles Kunden-Briefinggespräch und Beratung

  • 3

    Besichtigung vor Ort

  • Entwicklung eines individuellen Farbkonzeptes auf Grundlage der Grundrisse

  • Milestone 3

  • Milestone 3

  • Milestone 3

  • Ende

    Milestone 3

Start – Rufen Sie uns an!

–      Individuelles Kunden-Briefinggespräch und Beratung –
–      Besichtigung vor Ort
–      Entwicklung eines individuellen Farbkonzeptes auf Grundlage der Grundrisse
–      Planung, Darstellung und Visialisierung des Farbkonzeptes
–      Kundentermin mit Präsentation der Entwürfe
–      Angebotserstellung gemäß Kunden-Rebriefing
–      Kundentermin zur Präsentation der finale Planung
–      Empfehlung und Auswahl der Stoffe und Dekore
–      Umsetzungsphase

Abnahme – Wir sind zufrieden, wenn Sie es sind.

Planung, Farb-und Designkonzeption

Professionelle 3D-Visualisierungen der Planungsobjekte

Beispielhafte Planungsvisualisierung gemäß Kundenbriefing.

Qualität bis ins Detail

Wir arbeiten mit namhaften Herstellern für Objektmöbel und Stoffe.

Für unseren Qualitätsanspruch arbeiten wir mit namhaften Herstellern für Objektmöbel und Stoffe. Die verwendeten Möbelstoffe z.B. sind speziell entwickelt für die starke Beantspruchung in einer Pflegeeinrichtung:

nässe- und schmutzresistent

atmungsaktiv

hautfreundlich

verhindern das Keimwachstum

urinbeständig

desinfektionsmittelbeständig

besonders weich durch textile Rückseite

extrem strapazierfähig

schwerentflammbar gemäß den gesetzlich vorgeschriebenen Entzündungskriterien

Umweltfreundlich und schadstofffrei

Durchdachte Funktionsräume,

die die Arbeit zum Vergnügen machen

Ob Großküche, Dienstzimmer oder Wäscherei, die Schaffung praxistauglicher Arbeitsplätze, die die Arbeitsroutine unterstützten und in denen man sich gerne aufhält, ist unser Spezialgebiet. Wir konzipieren und fertigen durchdachte Lösungen, um Arbeitsabläufe zu optimiere.

Caring Colors für das Wohnen im Alter:

Entwicklung von Farbkonzepten zur Steigerung von Orientierung,
Sicherheit und Wohlbefinden.

Zusammen mit dem Caparol FarbDesignStudio entwickeln wir wohnliche Farbkonzepte, die auf die Anorderungen von Lebensräumen ältere Menschen zugeschnitten sind. Basierend auf Erfahrungswissen aus der Altenpflegepraxis und wissenschaftlichen Erkenntnissen stel- len wir Farbkombinationen zusammen, die zum Beispiel die veränderte Wahrnehmung von Menschen mit Seheinschränkungen oder Demenzerkrankungen berücksichtigen. So kön- nen Alltagskompetenzen länger erhalten, Eigenständigkeit und Wohl- befinden gefördert und der Pflegealltag erleichtert werden

Was Farbe kann

1.

Wahrnehmung fördern

Prägnante Kontraste fördern die Wahrnehmung von Raum und Möblierung. Einzelne Elemente können anregend hervorgehoben werden und erhöhen so das persönliche Sicherheitsempfinde.

2.

Auffordern und beleben

Leuchtende Farben setzen belebende Akzente, werden gut wahrgenommen und regen Menschen mit Demenz zur Hirnbewegung an. Farberleben kann so Impulse setzen und Wegweiser sein.

3.

Atmosphären bilden

Das Zusammenspiel aus Farbe, Material und Licht schafft belebende Atmomsphäre für das individuelle Wohlfühlen. Dazu tragem stimmige Details wesentlich bei.

4.

Nutzung weisen

Farben definieren Raumnutzungen, grenzen Nutzungsbereiche voneinander ab und unterstützen kombiliert mit Formen und Accessoires Demenzkranke beim Wiedererkennen der Raumsituation.

Visuelle Barrierefreiheit

Helligketiskontraste differenzieren Raumelemente und machen
Raumdimensionen erkennbar.

Schild & Wand

Hinweisschilder sollten sich optisch von der
Wandfläche abheben

Handläufe & Wand

Als Sicherheitselemente müssen sie klar
wahrnehmbar sein

Tür & Wand

Türen sollten eindeutig erkennbar sein

Wand & Boden

Die Raumkanten sollten deutlich erkennbar sein

Möbel & Wand/Boden

Der Kontrast von Möbeln und Boden ist ein
wichtiger Sicherheitsfaktor

Treppenstufen

Niveauunterschiede am Boden müssen eindeutig
erkennbar sein

Beispiele für Humade Farbkonzepte

Fokus Demenz.

In verschiedenen Farben gehaltenen Nischen markieren die Eingänge der Bewohnerzimmer.

Farbige Flächen innerhalb der Wandbereiche
stehen für visuelle Leichtigkeit.

Die beiden Flurseiten werden durch
unterschiedliche Farben definiert

Die Farbkonzepte richten sich an:

Seniorenresidenzen, Pflegeheime und institutionellen Wohnformen, die den Forderungen nach altersgerechter Funktionalität gerecht werden wollen

die Wohnungswirtschaft, die visuell barrierefreie Aspekte berücksichtigen möchte

gemeinschaftliche Wohnformen und privates Wohnen